NEUERSCHEINUNGEN                          Alle lieferbaren Argument-Titel nach Autoren und Autorinnen:
                                                                          A B C D E F G H J K L M O P R S V W       Zeitschriften & Reihen


       
    Klaus Holzkamp · Schriften
       

Schriften VI:
NEU Juni 2015











Wenige Jahre nach Klaus Holzkamps Tod begann der Argument Verlag mit der Herausgabe seiner Schriften. Kriterium für die Auswahl waren die Aktualität und die schwere Zugänglichkeit der Texte aus Veröffentlichungen, die nicht mehr am Markt waren. Hinzu kamen posthume Veröffentlichungen aus seiner Werkstatt. In den Jahren seit Erscheinen von Schriften I stößt Kritische Psychologie immer weiter auf großes Interesse bei den nachkommenden Studentengenerationen, aber auch bei Lehrenden, die nach einer Wissenschaft suchen, die die Welt für veränderbar hält und dazu beitragen will.
Daher haben sich die Herausgebenden entschlossen, eine vollständigere Werkausgabe herauszugeben. Dabei sollen zusätzlich zu den geplanten Aufsatzbänden die frühen Bücher, die lange vergriffen sind, also auch der vor-marxsche Holzkamp wieder zugänglich werden. Anders als Band I erscheinen die übrigen Schriftenbände in chronologischer Folge.

Klaus Holzkamp · Schriften
Herausgegeben von Frigga Haug, Wolfgang Maiers und Ute Osterkamp

Neu Juni 2015
Schriften VI: Kritischen Psychologie als Subjektwissenschaft.
Marxistische Begründung der Kritischen Psychologie
.

Die Texte dieses Bandes schließen an die mit Holzkamps Buch Sinnliche Erkenntnis (1973) eröffnete Reihe historischer Analysen zu Wahrnehmung, Bewusstsein, Denken, Intelligenz und Motivation und die damit erreichte erkenntnistheoretische und methodologisch reflektierte Wissensbasis an. Holzkamp begründet hier den paradigmatischen Anspruch Kritischer Psychologie, die Einzelwissenschaft Psychologie im Rahmen und mit den Erkenntnismitteln des wissenschaftlichen Sozialismus weiterzuentwickeln. Diese positive Wendung radikaler Wissenschaftskritik zu kritischer Wissenschaft behauptet er gegen Positionen, die – gleichfalls unter Berufung auf marxistische Theorie – eine solche Ausbauperspektive für verfehlt oder unmöglich erklärten. Die praktische Relevanz einer solchen kritischen Psychologie für die Daseinsbewältigung wird an Beispielen von Kunst und Therapie verdeutlicht, ebenso die Schlüsselfunktion der kritisch-psychologischen Erkenntnismethode für die systematische Durchdringung der eigenen Lebensführung im Hinblick auf ihre Eingebundenheit in die bestehenden gesellschaftlichen Machtverhältnisse. Weitere Texte dokumentieren den unauflöslichen Zusammenhang zwischen wissenschaftlichem und politischem Engagement des Forschers Klaus Holzkamp. Sie veranschaulichen die Erkenntnis, dass zur Entwicklung kritischer Psychologie immer auch der Kampf um die Bedingungen gehört, die ihre Anwendung ermöglichen.
ISBN 978-3-88619-407-0
Details/Inhalt


Schriften I: Normierung, Ausgrenzung, Widerstand.
Der Begründer der kritischen Psychologie (1927-1995) hinterläßt neben gewichtigen Grundlagenwerken ein breitgestreutes Oeuvre von Vorträgen und Aufsätzen. Band 1 versammelt Beiträge zu Kindheit und Erziehung, über Lernen/Begabung, zum Rassismus und zum Theorie/Praxis-Bruch im Psychologiestudium. Das Werk von Klaus Holzkamp (1927-1995) stellt den »seltenen Fall der Entwicklung einer marxistischen Wissenschaft in ihrem eignen, inneren Zusammenhang dar«, schrieb W.F. Haug mit Bezug auf ein Wort von Engels über die Marxsche Kritik der politischen Ökonomie. »Die von ihm gegründete Kritische Psychologie konstituiert sich nicht nur auf Grundlage des historischen Materialismus, der auf vielerlei Weisen, darunter kraß objektivistischen, ausgelegt worden ist, sondern sie geht, wie Marx es in der ersten Feuerbach-These forderte, von der Tätigkeit aus und kann als marxistische Psychologie der Praxis begriffen werden.« (Das Argument 212) Politisiert durch die Studentenbewegung und bald im Kreuzfeuer der Kritik von Standesverbänden und Massenpresse, bemühte sich Holzkamp um die Entwicklung einer genuinen »Subjektwissenschaft«, die v.a. Anstöße aus der »kulturhistorischen Schule« der sowjetischen Psychologie und der Persönlichkeitstheorie von Lucien Sève aufnimmt. Neben den voluminösen Grundlagenwerken Sinnliche Erkenntnis (1973), Grundlegung der Psychologie (1983) und Lernen (1983) hinterläßt er ein breitgestreutes Œuvre von Vorträgen und Aufsätzen, die im Forum Kritische Psychologie und anderenorts erschienen sind. In der hier begonnenen Ausgabe (vorerst sind 2 Bände geplant) werden diese vielfach vergriffenen Interventionen unter thematischen Gesichtspunkten neu zugänglich gemacht. Band 1 enthält neben einer Einführung in die Problematik Beiträge zum Thema »Kindheit« unter den Aspekten von Ausgrenzung/Normierung/Widerständigkeit, zu Lernen/Begabung als institutioneller Unterminierung von Widerstand, zum Rassismus und zum Theorie-Praxis-Bruch als Festschreibung institutioneller Diskriminierung.
ISBN 3-88619-397-7
Details/Inhalt


Schriften II: Theorie und Experiment in der Psychologie.
Eine grundlagenkritische Untersuchung.
Mit einem Nachwort des Autors.
»Theorie und Experiment« liefert eine fundamentale Kritik an der psychologischen Form der Wissensgewinnung noch auf der Basis eines Bekenntnisses zur Experimentalpsychologie: Im Widerspruch zur Funktion, die experimentellen Anordnungen als Prüfinstanz für die Theorieentwicklung zugesprochen wird, bleibt die Beziehung zwischen Theorie und Experiment – das »Repräsentanz«-Problem – in der traditionellen Psychologie weitgehend unreflektiert. Einen Grund hierfür sieht Holzkamp in deren empiristisch-induktivistischer Ausrichtung, der zufolge die Realität einerseits als bloß Vorgefundenes, nicht Gemachtes erscheint, andererseits, Gedachtes schon für die Wirklichkeit genommen, der »konstruktive« Anteil an der Realitätswahrnehmung negiert wird. Den damit verbundenen Folgen – konzeptionelle Beliebigkeit, Begriffsrealismus, dogmatische Verhärtung theoretischer Auffassungen und Stagnation des Wissenschaftsprozesses – lässt sich nur begegnen, wenn die Psychologie die Begriffe und Fragestellungen, die sie an die Realität heranträgt, in die kritische Reflexion einbezieht und die Realität jenseits des eigenen (experimentellen) Kontrollbereichs zur Kenntnis nimmt. In ihrem radikalen Impuls weitergedacht, führt die immanente Kritik über sich hinaus: »Theorie und Experiment« ist so ein Schritt auf dem Wege zu einer »wirklichen« Psychologie, die in ihrer Erkenntnisweise und Praxis der Subjektivität und Gesellschaftlichkeit der Individuen Rechnung trägt.
ISBN 3-88619-398-5
Details/Inhalt


Schriften III: Wissenschaft als Handlung.
Versuch einer neuen Grundlegung der Wissenschaftslehre.

Band III der werkgetreuen Gesamtausgabe von Klaus Holzkamps Schriften: Wissenschaft als Handlung. Holzkamp zeigt, dass wesentliche Grundpositionen des modernen »logischen Empirismus« nicht zur angemessenen Fundierung der Wissenschaftslehre geeignet sind, und versucht von anders gearteten Positionen aus das Gerüst einer Wissenschaftslehre ohne Widersprüchlichkeiten und von höherem Erklärungswert zu erarbeiten. Dabei wird das Wesen des Experimentierens in seinen verschiedenen Ausprägungsarten neu erfasst. Klaus Holzkamp hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Klärung der Grundlagen der empirischen Wissenschaft voranzutreiben und den empirisch Forschenden verschiedenster Disziplinen ein gedankliches Rüstzeug anzubieten, mit dem ein besseres Verständnis des eigenen Tuns und damit auch bessere Forschungsarbeit möglich wird.

ISBN 3-88619-399-3
Details/Inhalt


Schriften IV: Sinnliche Erkenntnis – Historischer Ursprung und gesellschaftliche Funktion der Wahrnehmung.
Band IV der Werkausgabe von Klaus Holzkamps Schriften ist eines seiner wichtigsten Werke. Mit diesem Band beginnt die Konzeption des kritisch-psychologischen Ansatzes, wie er während der Studentenbewegung in Kooperation von Lehre, Forschung und Praxis entwickelt wurde. Er beruht auf der Erkenntnis, dass »wirkliche« Kritik die Gewinnung eines neuen wissenschaftlichen Standortes voraussetzt, vom dem aus die Gegenstandsbereiche der kritisierten Disziplin umfassender, weniger verzerrt, »richtiger« erfasst werden können. Mit Wahrnehmung zu beginnen ist u. a. durch den Stellenwert begründet, den diese in der traditionellen Psychologie hat, ferner dadurch, dass die Wahrnehmungsforschung als scheinbar naturwissenschaftlich exakt und gesellschaftsfern in gesellschaftswissenschaftlicher Kritik weitgehend außer Acht gelassen wird. In der Perspektive Sinnlicher Erkenntnis ist hingegen gerade das Für-wahr-Nehmen des Wahrgenommenen das Problem, die Hinterfragung der sinnlichen Wahrnehmung sowie ein angemessenes Verständnis des Stellenwertes der Wahrnehmung im Erkenntnisprozess der Menschen wesentliche Voraussetzung für das Begreifen ihrer Praxis und zugleich veränderndes Bestimmungsmoment dieser Praxis selbst. Infolge des umfassenderen Problemverständnisses fand das Buch weit über den psychologischen Bereich hinaus Resonanz. Es hatte von 1973 bis 1986 fünf Auflagen und wurde theoretische Grundlage von Forschungsprojekten in vielfältigen Praxisfeldern, so etwa auch in der Arbeitsforschung (Projekt Automation und Qualifikation), in der Geschlechterforschung (Projekt Frauenformen) und in der Ideologieforschung (Projekt Ideologietheorie).
ISBN 3-88619-405-1
Details/Inhalt


Schriften V: Kontinuität und Bruch – Aufsätze 1970–1972.

Nach den wissenschaftskritischen Monographien Theorie und Experiment (Schriften II) und Wissenschaft als Handlung (III) begann mit Sinnliche Erkenntnis (IV) die Entwicklung eigenständiger Kritischer Psychologie. Dazwischen lagen die Studentenunruhen der 1968er Jahre und die Gründung eines eigenen Instituts für Kritische Psychologie an der Freien Universität Berlin mit dem selbst gegebenen Auftrag, die gesellschaftliche Relevanz psychologischer Forschung auszuarbeiten und ihren Erkenntnisanspruch als Wissenschaft zu bestimmen. Schriften V zeigen die politischen Herausforderungen, die zugleich ein ›krisenhafter Umbruch psychologischer Grundanschauungen ihres Autors, Unterbrechung einer kontinuierlichen Entwicklung wissenschaftlicher Arbeit‹ waren. Dabei wird deutlich, dass die Kritik an der Vorstellung, Wissenschaft sei wertneutral, nur wirksam werden kann, wenn es gelingt, eine kritisch-psychologische Begrifflichkeit zu erarbeiten, die es ermöglicht, sich zur Gesellschaftlichkeit eigenen Denkens und Handelns zu verhalten. Diese Aufgabe wird als zentraler Gegenstand zukünftiger Forschung herausgestellt. Für den selbstbewussten Kampf gegen die zunehmenden Einschränkungen individueller Entscheidungs- und Handlungsmöglichkeiten in allen Lebensbereichen sind die Analysen von erstaunlicher Aktualität.
ISBN 978-3-88619-405-3
Details/Inhalt


Schriften VI: Kritischen Psychologie als Subjektwissenschaft.
Marxistische Begründung der Kritischen Psychologie
.

Die Texte dieses Bandes schließen an die mit Holzkamps Buch Sinnliche Erkenntnis (1973) eröffnete Reihe historischer Analysen zu Wahrnehmung, Bewusstsein, Denken, Intelligenz und Motivation und die damit erreichte erkenntnistheoretische und methodologisch reflektierte Wissensbasis an. Holzkamp begründet hier den paradigmatischen Anspruch Kritischer Psychologie, die Einzelwissenschaft Psychologie im Rahmen und mit den Erkenntnismitteln des wissenschaftlichen Sozialismus weiterzuentwickeln. Diese positive Wendung radikaler Wissenschaftskritik zu kritischer Wissenschaft behauptet er gegen Positionen, die – gleichfalls unter Berufung auf marxistische Theorie – eine solche Ausbauperspektive für verfehlt oder unmöglich erklärten. Die praktische Relevanz einer solchen kritischen Psychologie für die Daseinsbewältigung wird an Beispielen von Kunst und Therapie verdeutlicht, ebenso die Schlüsselfunktion der kritisch-psychologischen Erkenntnismethode für die systematische Durchdringung der eigenen Lebensführung im Hinblick auf ihre Eingebundenheit in die bestehenden gesellschaftlichen Machtverhältnisse. Weitere Texte dokumentieren den unauflöslichen Zusammenhang zwischen wissenschaftlichem und politischem Engagement des Forschers Klaus Holzkamp. Sie veranschaulichen die Erkenntnis, dass zur Entwicklung kritischer Psychologie immer auch der Kampf um die Bedingungen gehört, die ihre Anwendung ermöglichen.
ISBN 978-3-88619-407-0
Details/Bestellung

Die Holzkamp-Schriften, eine vollständige Werkausgabe, kosten je Band 33,00 €.
Die Schriften können subskribiert werden für 24,90 € je Band.

       

 

Argument Verlag GmbH | Glashüttenstraße 28 | 20357 Hamburg | Impressum | AGBs | Widerrufsbelehrung